Vorschulkonzept

Ein sehr wichtiger Bestandteil der Konzeption ist das Vorschulprojekt, das an fünf Tagen in der Woche, am Vormittag, in drei Sprachen angeboten wird und an dem alle Vorschulkinder teilnehmen. Hierbei steht im Vordergrund die Kinder auf die Erasmusschule vorzubereiten und ihre Lernbereitschaft herauszufordern und zu fördern. Folgende Bildungsbereiche werden für die 5 – 6 jährigen Vorschulkinder in besonderer Weise aufgenommen:

  • Sprache, Kommunikation, Schriftkultur
  • Mathematische Grunderfahrungen
  • Naturwissenschaftliche Grunderfahrungen
  • Sport und Bewegung
  • Theater, Rollenspiel und Körperausdruck

Nachdem am Vormittag die Kleingruppenarbeit im Vordergrund steht, ist der Nachmittag frei, für Nachmittagsangebote die ggf. auch von externen Anbietern vorbereitet und durchgeführt werden z.B: Yoga, Kreativer Kindertanz, Maple Surple (singen und musizieren in Englisch), Judo, Musikalische Früherziehung.

Die anderen Bildungsbereiche wie Soziales, kulturelles Leben, Musik, Körper, Bewegung, und Gesundheit werden während aller gemeinsamen Kindergartenprojekte zur Anwendung kommen. Hierbei wird natürlich das Angebot ebenfalls den Altersstufen entsprechend angepasst. Im Folgenden die Schwerpunkte unserer Bildungsbereiche näher erklärt:

Sprache, Kommunikation, Schriftkultur

Unser Ziel: Die Bedeutung von Sprachen und Mehrsprachigkeit erkennen und Mehrsprachigkeit als kostbare Ressource für Bildungsprozesse nutzen. Folgende Kompetenzen der Kinder wollen wir erarbeiten:

Ich-Kompetenz Eigene Bedürfnisse, Interessen und Gefühle ausdrücken können.
Sich anderen sprachlich mitteilen: Ich habe etwas zu sagen.
Freude am Gebrauch von Sprache, in Gesprächen, Geschichten, Lieder, Gedichte u.s.w.
Seine Gedanken ausdrücken, für seine Ideen werben.
Soziale Kompetenz Sich mit anderen verständigen, aufmerksam zuhören und auf das Gehörte mit Kommentaren, Handlungen und Fragen reagieren, in Gesprächen das Wort ergreifen, Konflikte aushandeln können.
Zu gelingender Verständigung beitragen (Konfliktaushandlung, Schwächere unterstützen), sprachliche Äußerungen genau wahrnehmen, den Inhalt verstehen und die Gedanken sinnvoll, sprachlich treffend und grammatikalisch richtig wiedergeben, Laute und Lautverbindungen differenziert hören und bilden.
Laute hören die es nicht im Deutschen aber in anderen Sprachen gibt.
Fertigkeiten in der Handhabung von Zeichen- und Schreibutensilien.
Sachkompetenz Den eigenen Namen schreiben und Namen der anderen Kinder lesen können.
Interesse an Büchern und am Lesen entwickeln.
Ereignisse nacherzählen, selbst erfundene Geschichten erzählen, einen Reim machen, über einen Plan eine Handlungsabsicht sprechen.
Lernmethodische Kompetenzen Nach der  Bedeutung von Worten oder Sätzen fragen.
In Situationen die gültigen Codes der Verständigung erkennen und gebrauchen.

Mathematische Grunderfahrungen

Die Grundlagen für mathematisches Denken werden in den ersten Lebensjahren entwickelt, wenn das Kind Erfahrungen mit Zeit und Raum aber auch mit mathematischen Operationen wie Messen, Schätzen, Ordnen und Vergleichen machen kann. Die Beschäftigung mit Ordnungsstrukturen der Mathematik macht den Kindern Spaß und übt faszinierenden Reiz aus.

Folgende Erfahrungsbereiche umfassen die mathematischen Grunderfahrungen:

  • Erfahrungen im Umgang mit Gegenständen und Dingen des täglichen Lebens und deren Merkmalen – wie Form, Größe und Gewicht.
  • Erfahrungen im Messen und Vergleichen, bezogen auf Länge, Breite, Höhe, Gewicht, Entfernung, räumlich und zeitliche Maße sowie Umgang mit Mengen
  • Erfahrung im Umgang mit Zeit – in Ablauf und Dauer, Gegenwart und Zukunft
  • Das Schreiben und Lesen von Zahlen in Ziffern
  • Entwicklung des Zahlbegriffs
  • Entwicklung des Zahlenraums bis 20

Naturwissenschaftliche Grunderfahrungen

„Die Kinder sind nicht interessiert an exakten wissenschaftlichen Erklärungen, wohl aber wollen Sie Phänomene ihrer unmittelbaren Lebenszusammenhänge verstehen können besonders in der Klausalität von „Wenn – dann…“. Sie wollen ihre Beobachtungen ordnen und entschlüsseln, warum was wie geschieht.

Unsere Ziele:

  • Fragen stellen und den Dingen auf den Grund gehen.
  • Mit Ausdauer Dinge untersuchen.
  • Freude haben Tiere und Pflanzen zu pflegen.
  • Vorschläge und Lösungen erkunden und mit anderen entwickeln.
  • Ökologisches Grundverständnis über die Welt entwickeln
  • Beobachten, Zuordnen, Vorhersagen, Versuchen, Prüfen, Schlussfolgerungenlernen.
  • Untersuchungsfragen entwickeln
  • Hypothesen aufstellen und prüfen
  • Ausstellen, Vorstellen und Dokumentieren